x.commerce – die neue Chance für Social Commerce?

Das ebay Magento nicht ohne Grund gekauft hat, war allen klar. Was genau daraus werden soll, ist nun mit x.commerce klarer geworden.
Im Grunde stellt ebay nun Shopbetreibern und Entwicklern die “Eierlegende Wollmilchsau” für den Handel zur Verfügung und integriert alle seine Produkte und Dienste auf einer Plattform inkl. der entsprechenden API Schnittstellen.

Letzter sind natürlich für jeden Entwickler spannend, der Tools oder Geschäftsmodelle aufsetzen will, die sich an Standardschnittstellen orientieren und als Mashups neue Mehrwerte erzeugen können.

Neben Magento (Shopsystem), Milo (Anbindung lokaler Warenwirtschaftsdaten), Redlaser (Mobile Barcodescanner Technologie), where.com (Mischung aus Foursquare und Qype) ist natürlich das Payment via Paypal zentraler Bestandteil.

ebay selbst beschreibt x.commerce wie folgt:
“It’s the first end-to-end, multi-channel commerce technology platform designed for all the ways consumers choose to shop today…”

Aber ebay legt noch nach und kooperiert mit Facebook. Konkret bedeutet das die Integration des Facebook Open Graphs als Schnittstelle in das x.commerce System. Damit sind soziale Profile (aktuell noch nach Permission des Users) direkt kombinierbar mit Shoppingdaten und können passiv als Recommendations genutzt werden oder auch aktiv für “Shopping with friends” Ansätze.

Das ist grundsätzlich nicht neu – erste Ansätze von Open Graph Verknüpfungen im Retail gibt es in den USA mit esty und in Deutschland von smatch.com. Die Verbindung mit einem all inclusive Paket über x.commerce wird diese Prägung des Social Commerce aber massiv fördern und wahrscheinlich auch zeitlich pushen.

Auf der K5 in München gab es, im Zusammenhang mit Marketplaceansätzen oder der über x.commere realisierbaren “alles aus einer Hand Plattform”, eine spannende Diskussion über den langfristen USP von Online Shops und damit über die Zukunft vieler Händler in den nächsten Jahren. Sicher ist, konservatives Zögern wird den Prozess der Zentralisierung im E-Commerce nicht aufhalten.

Die Nutzung von Vorteilen durch agile Datenströme aus Drittsystemen stellt aber auch für viele Händler (und Datenmittler) eine große Chance dar. Gleichzeitig wird die Öffnung der Systeme aber auch schwache Modelle schneller aufdecken und abstrafen. Einmal mehr heisst das “Try and error”, denn einigeln wird nicht funktionen!

1 Comments

  1. Ebay scheint mit seiner Abkehr vom “Auktionshaus” hin zum “Meta-Shopbetreiber” auf jedenfall den richtigen strategischen Schritt gemacht zu haben. Hut ab!

    Ich werde mit xcommerce auf jedenfall anschauen.

    Reply

Leave a Comment.