Google Shopping – von der Raupe zum Schmetterling

Es wird schon lange auf einen nächsten Schritt in der Entwicklung der Google Produktsuche gewartet. Nun sind erste Veränderungen in der amerikanischen Version der Google Shoppingsuche sichtbar.

US Version der Google Shopping Search

Schaut man sich im Vergleich die aktuelle deutsche Suche an, wird klar, dass Google sich stärker visuell aufstellt und dem User langfristig eine gezielte primäre Shopping Anlaufstelle – auch für emotionale Sortimente – bieten möchte.

Deutsche Version der Shopping Google Suche

Von Google heisst es im hauseigenem E-Commerce Blog zur neuen Suche:
“This is the first in a series of improvements we’re making to Google Product Search leveraging the computer vision and machine learning technology developed by the team we affectionately call our fashion and computer nerds…”

Spannend in diesem Zusammenhang – am 14.Oktober gehen bei boutiques.com die Lichter aus. Das ehemalige like.com Team wird dann komplett in die Productsearch von Google integriert und wird seine Erfahrungen hier umsetzen. Sowohl boutiques.com und like.com sind visuell und inhaltlich deutlich weiter, als die bisherigen Shoppingansätze von Google. 

Nur noch bis zum 14.Oktober live – boutiques.com

Hatten in den vergangen Monaten erst die technischen Preisvergleicher wie idealo und guenstiger gemerkt, dass Google deutlich mehr Invest in seine Übersicht und das Mapping der Produkte (ein Produkt mit mehreren Shopanbietern) gesteckt hat, will sich der Suchriese nun auch die softeren Sortimente vornehmen. Und da geht es um Farb- und Ähnlichkeitserkennung (wie bei like.com) und Visualität und Emotion (wie boutiques.com).
Spannend stelle ich mir die Übertragung der Personalisierungsfunktionen von boutiques.com in Kombination mit einem Google+ Profil vor. Mit der Reichweite der Google Produktsuche – diese wird ja stark via Universal Search gepusht – könnten Dienste wie Poylvore & Co. über Nacht ernsthafte Konkurrenz mit einer schnell wachsenden Community bekommen. Aber auch deutsche Produktsuchen, mit dem Schwerpunkt auf emotionale Sortimente werden Ihre USPs deutlich schärfen müssen, um dem – zur Zeit noch – kostenlosen Traffic der Mutter aller Suchen Paroli bieten zu können.
Poylvore – das nächste Akquiseobjekt für Google zum Lernen?
Langfristig wird Google die Wachstumsschwäche in den Adwords auch über Monetarisierung der Productsearch kompensieren. Spätestens dann muss die Suche mindestens das Niveau der Marktführer im Produktsuchen Segment erreicht haben. Ich bin sicher sie wird es. 
Im Zweifel kauft Google noch ein paar Firmen aus dem Umfeld, lernt und macht sie dann einfach zu.
Sicher ist… der geschlüpfte Schmetterling wird immer hübscher werden in den nächsten Monaten.

1 Comments

Leave a Comment.