manager-lounge vs. Xing

Vor ein paar Wochen bin ich durch Zufall auf die manager-lounge – einem gemeinsamen Projekt der manager magazin Verlagsgesellschaft und der Smague Executive Search AG – gestolpert.

Da der Hintergrund:
” Die manager-lounge ist ein moderner Business-Club für Führungskräfte, die auf dem Weg zur Führungsspitze sind oder diese bereits erreicht haben…”

und die Aufnahmebedingungen für die Business Community ganz spannend klangen:
“* mit einer stringenten und bereits erfolgreichen Karriere und weiterhin hohem Entwicklungspotential;
* mit nachweislicher, mehrjähriger, erfolgreicher Führungserfahrung;
* mit umfassender Personal- und Budgetverantwortung;
* im mittleren und oberen Management von Unternehmen;
* mit einer sehr guten, möglichst akademischen Ausbildung;
* mit einer ihrer aktuellen Position angemessenen Vergütung (min € 75.000).

musste ich das Ganze doch mal testen :X

Die erste Hürde konnte ich relativ schnell nehmen und nach dem Ausfüllen der Anmeldedaten bekam ich schnell eine Zusage für die vierwöchige Schnuppermitgliedschaft. Um ehrlich zu sein, erfülle ich aber nicht alle Kriterien – auch wenn ich eine wie ich finde angemessene Vergütung erhalte. Um dauerhaft Mitglied zu sein, müsste mein Chef aber noch nachbessern :X

Also konnte es losgehen und ich war wirklich gespannt, wie sich so ein Nobelnetzwerk geben würde. Tja, was soll ich sagen!? Auch wenn man sich Mühe gegeben hat – Xing lässt grüßen. Zwar wurde eine Softwarelösung namens CONTENS gewählt, aber die haben auf jeden Fall die wichtigsten Funktionen des deutschen Bussiness Networks Nr. 1 “übernommen”.


Was aber macht den USP der manager-lounge aus? Die sind ehrlich gesagt nicht so wirklich deutlich. Aber wenn man sich bemüht, findet man ein paar unique Punkte:

1. Content vom manager-magazin auf der Homepage
2. Zugriff auf das Spiegelarchiv
3. auf den ersten Blick ne Menge Mitglieder mit “Vorstand” oder “Geschäftsführung” im Titel

Bemerkenswert ist die persönliche Note des Netzwerks. Man hat sogar versucht mich telefonisch zu erreichen um mir… keine Ahnung was… zu erzählen über die Vorteile der manager-lounge.Danke auch für die kostenlose Ausgabe des “Harvard Business Managers.

Das die Funktionen eines Vorbild wie Xing nicht gerade der schlechteste Benchmark ist, kann ich nachvollziehen. Die grundlegensten Funktionen 1:1 zu kopieren (Powersuche, Veranstaltungskalender etc.) kann ich aber nicht ganz nachvollziehen. Sogar das Wording ist geklaut!?

Mir sind die 250 EUR Jahresgebühr ehrlich zu fett und ich werde bei Xing bleiben. Topentscheider – oder welche die bislang kein Xingprofil wollten, weil es ihnen zu “Mainstream” ist – sind aber genau richtig hier. Wer die “Vorteile” der manager-lounge erklärt bekommen möchte, der findet in dieser Guided Tour noch einmal alles schön dargestellt.

Liebe Topentscheider – wenn sie aber effektiv Networken wollen und nicht nur unter sich bleiben wollen, kann ich Ihnen nur Xing als Plattform ans Herz legen!

1 Comments

  1. manager die xing für mainstream halten kennen es wohl noch nicht lange.

    ähnliche “niche networks” wie hier die manager lounge gibts ja auch schon länger. keines ist groß geworden und so denke ich, wird auch dieses es schwer haben, die schwelle zum netzwerkeffekt zu erreichen.

    Reply

Leave a Comment.