Dealjagd… weniger ist nicht immer mehr

Mit Dealjagd ist ein neuer Dienst der Dealjäger Jungs gestartet. Offizielle Infos gibt es im Dealjäger Blog und auch Exciting Commerce und andere haben schon berichtet.

Ich habe mir die Suchergebnisse einmal genauer angesehen.

Die Metasuche erstreckt sich neben den eigentlichen Dealjägerdaten auf einige der großen deutschen Preisvergleiche – Kelkoo, idealo, Geizhals, billiger.de, preisvergleich.de und shopping.com. PRseitig ist die Kombination “Mensch gegen Maschine” ganz witzig – aber die Ergebnisse sind noch nicht so ergiebig.

Die Daten scheinen aus den Affiliate Programmen der Preisvergleicher oder direkten Vereinbarungen mit den Portalen zu stammen – spannendes Thema, was sagen eigentlich die Händler zu der (Zweit)Verwendung Ihrer Daten ???… wenn sie davon wüssten :X

Ob es Sinn macht shopping.com und preisvegleich.de Ergebnisse zu listen – die beiden auf den gleichen Datensatz zurückgreifen – ist eine andere Frage. Die Dealjagdsuche ergibt aber unterschiedliche Ergebnisse der beiden Anbieter??? Und es sind auch nicht die gleichen (ersten) Ergebnisse im Vergleich zu einer Suche auf dem eigentlichen Portalen!? Eine Regel hinter der Suche ist nicht wirklich ersichtlich.

dealjagd_screnshot.jpg

Leider ist die eigentlich nette Idee (“Mensch vs. Maschine”) inhaltlich nicht gut genug gemacht. Optisch sieht das “web 2.0ige” Ergebnis cool aus, aber das Suchergebnis ist verbesserungswürdig. Wenn man z.B. iPod sucht, bekommt man neben einem kostenlosen iPod zu einem Handyvertrag iPod Zubehör nur 3 wirkliche iPods. Dies wäre kein Problem, wenn ich Filtern könnte. Die Option fehlt aber gänzlich. Warum???

Damit ist Dealjagd eine nett umgesetze Spielerei – aber keine wirkliche Alternative zu den etablierten Preisvergleichen!

p.s. Den Test habe ich gestern gemacht – inzwischen sieht das Ergebnis schon besser aus. Es fehlen aber immer noch Filteroptionen wie Preis, Marke oder Kategorie.

4 Comments

  1. Hallo Stefan!

    Danke für deinen Testbericht, in dem du einige wichtige Punkte ansprichst.

    Bezüglich deiner Frage nach Filtern: Wir wollten Dealjagd.de bewusst einfach halten, gerade um das Produkt von Dealjaeger.de mit seinen diversen recht komplexen Features abzusetzen. Deshalb haben wir keine Filteroptionen eingebaut.

    Ein Vergleich bzw. Filterung nach der Kategorie der Produkte ist ohnehin technisch kaum möglich, da die von uns abgefragten Preisvergleiche oft verschiedene Produktkategorien verwenden. Das ist ein gewissermaßen naturgegebenes Problem bei Meta-Vergleichen.

    Und was die Qualität der Suchergebnisse angeht (die sich wie von dir bemerkt bereits in den ersten Tagen deutlich verbessert hat): Da läuft jetzt das Feintuning, denn um die Suche verbessern zu können sind wir natürlich auf die Analyse der durchgeführten Suchen angewiesen. Die Suchergebnisse werden also in Zukunft immer besser werden.

    Grüße, Klaus und das Dealjaeger.de-Team

    Reply
  2. Interessanter Bericht. Spannend, jedoch stimmen viele Händler bei Produktsuchen dieser “Zweitverwendung” vertraglich zu. Meistens lesen Händler dies nicht genau,kann man es dann Produktsuchen vorwerfen?

    Wenn dieser “Zweitverwendung” zustimmt, muss sich dessen bewusst sein.

    Reply
  3. Die “freizügige” Verwendung der Artikeldaten wird in der Tat oftmals in den AGBs eingebaut. Es ist auch im Prinzip nichts gegen diese Art von “Zweitverwertung” zu sagen. Solange die Zielvorgaben eines Händlers erreicht werden, ist alles super.

    Problematisch wird es erst bei unterschrittenen Werten. Dann kann die Ursache auch die Verwendung der Artikeldaten auf weiteren Portalen sein. Dies wird der Händler (so ist es aktuell gängige Praxis) aber nie erfahren. Hier haben wir dann definitiv ein Problem. Man kann es aber relativ einfach lösen – durch Transparenz ggü. den Merchants bei Verwendung der Daten.

    Reply

Leave a Comment.